Training vom 26.10.2014

testTeilnehmer:

  1. Anke mit Biscuit
  2. Ivonne mit Delphin
  3. Ivonne mit Hetty
  4. Janina mit Baja
  5. Jens mit Gizmo
  6. Nadine mit Nele

Trainingspunkte:

Ein langes Voran aufbauen (Vertrauensweg). Eine Doppelmarkierung als Verleitung die aber auch gearbeitet wurde.

Weiterlesen

Training vom 16.02.2014

Teilnehmer:

  1. Anke mit Biscuit
  2. Ivonne mit Delphin
  3. Ivonne mit Hannes
  4. Monika mit Anton

Trainingspunkte für Anton und Hannes:

  • Markierungen mit Positionswechseln / Zwischenaufgaben – Der Fallbereich der Markierung bleibt gleich.

Auf Grund diverser Absagen / Krankheitsausfällen schrumpfte unsere Gruppe auf uns drei Mädels zusammen. Das eröffnete mir die Möglichkeit auch Hannes mal wieder zu einem Training mitzunehmen. Die beiden Jungs bekamen jeweils ein schönes Einzeltraining und die Mädels waren dann später gemeinsam dran.

Aufgabe 1:

Es fällt eine Markierung hinter einen Feldweg in etwas höheren Bewuchs. Diese wird direkt gearbeitet.

Aufgabe 2:

Die Markierung fällt. Mit dem Hund von der Markierung wegdrehen und frei bei Fuß die Entfernung gerade nach hinten verlängern. Hund schicken.

Aufgabe 3:

Nachdem die Markierung gefallen ist bleibt der Hund sitzen und der Hundeführer geht nach hinten weg. Wieder wird so der Weg zum Dummy verlängert. Der Hund wird abgerufen und danach zum Apport geschickt.

Kurze Pause. Jetzt gehen Anke und ich auf dem Feldweg an den hinteren Rand der Wiese entlang und legen unsere Dummys aus. Da die Damen noch im Auto warten können wir sicher sein, dass sie wirklich aus der Erinnerung an das letzte Training raus gehen.

Aufgabe 4:

Die Markierung fällt und das Team geht (Hund frei bei Fuß) auf die Fallstelle zu. Schicken.

Aufgabe 5:

Die Markierung fällt. Auf die Fallstelle zu laufen. Hund absezten und dann geht der Hundeführer in einem 90° Winkel vom Hund weg. Hund abrufen und dann von der neuen Position schicken.

Aufgabe 6:

Im bekannten Fallbereich wird ein Dummy abgelegt. Nun begibt sich der Werfer zu einem neuen Standort. Das Team nimmt nun Aufstellung und hat die Fallstelle der Markierungen im Rücken. Nun fällt eine Markierung nach vorne die direkt gearbeitet werden darf. Danach dreht sich das Team und der Hund wird auf die alte Fallstelle voran geschickt.

Nachdem sowohl Anton als auch Hannes ihren Job wirklich gut erledigt hatten wurden nun die beiden Damen aktiviert.

Trainingspunkte für Biscuit und Delphin:

  • Voran
  • „back“
  • und … Voran
  • Voran … mit Verleitung

Ein gleichbleibender Voranpunkt  sicher aufgebaut und dann die Verleitungen dazu … so war der Plan!

Aufgabe 1:

Ein Voran auf die blind ausgelegten Dummys am alten Fixpunkt. Im 90° Winkel befindet sich die alte Fallstelle der Markierungen.

Aufgabe 2:

Im 90° Winkel fällt nun die Markierung. Voran auf die ausgelegten Dummys am alten Fixpunkt.

Aufgabe 3:

Im 90° Winkel fällt nun die Markierung. Back (rechter Arm / drehen über die linke Schulter) auf die ausgelegten Dummys am alten Fixpunkt.

Aufgabe 4:

Der Startpunkt wird nach hinten verlegt. Der Winkel zur Verleitung wird dadurch kleiner. Es wird ein Voran gearbeitet ohne das eine weitere Markierung fällt.

Aufgabe 5:

Am neuen Startpunkt stehend fällt eine Markierung. Voran auf alte Fallstelle.

Hier fing unser Trainngsplan an zu zerbröseln wie ein trockener Keks 😉 … Biscuit war einfach nicht dazu zu bewegen an einer Verleitung vobei zu laufen deren Winkel kleiner als 90° war… wir haben wirklich alles versucht aber die richtige Lösung ist uns Zweibeinern nicht eingefallen.

Mit Fiene konnte ich am Plan festhalten. Allerdings wurde das Wetter so usselig, dass wir die Kamera einpacken mussten um einen Wasserschaden / Hagelschlag zu vermeiden.

Aufgabe 6:

Entfernung wieder vergrößern. Voran (das Dummy aus Aufgabe 5 liegt noch im Fallbereich)

Aufgabe 7:

Hund sitzt am Startpunkt und Hundeführer entfernt sich. Die Markierung fällt. Back (linker Arm / drehen über die rechte Schulter) auf die ausgelegten Dummys am Fixpunkt.

Aufgabe 8:

Der Startpunkt wird noch weiter nach hinten verlegt. Voran auf den Memorypunkt. Auf halber Höhe fällt die Markierung. Hund wird weiter auf den Fixpunkt voran geschickt.

… da bin ich bald geplatzt vor Stolz !!!

Es war ein tolles Training auch wenn nicht alles nach Plan lief aber … es wäre ja auch  sonst wirklich langweilig

Training vom 02.02.2014

Teilnehmer Gruppe 1 – Die Rookies:

  1. Erhard mit Max
  2. Monika mit Anton

Leinenführigkeit, Fußarbeit, Fußarbeit an Dummys vorbei, Fußarbeit an Dummys vorbei mit Dummy im Fang. Wegdrehen von Dummys, Abrufen an Dummys vorbei.

Besonders bei Anton macht sich das Kleinstgruppentraining wirklich bemerkbar. Er wird zunehmend ruhiger. Sicher ist für ihn demnächst wieder mal ein „fliegendes“ Dummy dabei.

Teilnehmer Gruppe 2:

  1. Anke mit Biscuit
  2. Gitta mit Audrey
  3. Ivonne mit Delphin
  4. Nadine mit Nele

Trainingspunkte:

  • Doppelmarkierung
  • Voran / Fallstellen der Doppelmarkierung als Verleitung
  • langes Voran auf ein Memory
  • Abschlussaufgabe

Heute waren wir in neuen Gefilden.

Gelände

… und auf dieser großen Wiese haben wir uns richtig ausgetobt.

Aufgabe 1:

Jedes Team arbeitet zwei Einzelmarkierungen.

Aufgabe 1

Entfernung D1 ca. 120 m
Entfernung D2 ca. 75 m
gemessen mit google earth

Aufgabe 2:

Diesmal wird aus D1 und D2 eine Doppelmarkierung für jedes Team.

Aufgabe 3:

Aufgabe 3

Entfernung ca. 125 m
gemessen mit google earth

In der Line gehen wir alle zusammen in Richtung des gelben Pfeils. Im Laufen bekommen die Hunde das Sitzkommando und wir laufen weiter. Dann rufen wir nacheinander ab. Die Line geht weiter und wieder erhalten die Hunde das Kommando Sitz. Wir gehen weiter und im Laufen werden die Hunde wieder herangerufen. (Hundeführer mit dem Rücken zum Hund!) So arbeiten wir uns vor um dann die Dummys auszulegen. Hierbei können die Hunde zusehen.

Wir begeben uns zurück zum Startpunkt.

Aufgabe 4:

Aufgabe 3a

Wir stehen alle am Startpunkt. Die zwei Teams in der Mitte üben sich in Geduld. Die beiden äußeren Gespanne dürfen arbeiten. D2 wird immer als erstes gearbeitet.

Aufgabe 5:

Aufgabe 3a

Wie in Aufgabe 4 nur diesmal wird D1 zuerst geholt. War schon etwas tückisch 😉

Aufgabe 6:

Aufgabe 6

Entfernung ca. 190 m
Entfernung Fallstelle D1 / Lauflinie ca. 30 m
Entfernung Fallstelle D2 / Lauflinie ca. 30 m

Wir laufen in gerader Linie mit den Hunden zwischen den Fallstellen der Doppelmarkierung bis an den Waldrand und legen dort 8 Dummys aus.

Zurück am Startpunkt wird jeder Hund direkt einmal geschickt.

Trotz Vertrauensweg haben die oft angelaufenen Fallstellen der Markierungen doch sehr gezogen.

Aufgabe 7 / Abschlussaufgabe:

Abschluss

Jetzt gings ans Eingemachte! Die vier Gespanne stehen am Startpunkt. Die Doppelmarkierung fällt. Nun werden die Dummys in der nummerierten Reihenfolge gearbeitet. D 3 war wirklich richtig knackig und auch das wirklich lang zurückliegende Memory an D4 war wirklich nicht ohne! Die Positionen am Start wurden dann getauscht, so dass jeder Hund jede Stelle einmal gearbeitet hat.

Nicht ohne Stolz kann ich verkünden… Alle Dummys, von allen reingeholt! Das war richtig genial.

Ich danke euch Mädels für den schönen Trainingstag, Gitta für den suuuuuuuper leckeren Kuchen und Uwe fürs unermütliche werfen der Dummys.

Außerdem hatten wir heute noch „Zuschauer“. Welpeninteressenten von Gitta wollten sich einen Eindruck vom Dummytraining machen und haben gleich fleißig geholfen.

Training am 03.02.2013

Teilnehmer:

  1. Gunter mit Sheila
  2. Ivonne mit Delphin
  3. Janina mit Baja
  4. Jens mit Gizmo
  5. Nadine mit Nele

Trainingspunkte:

  • Markierung über Geländeübergang (Feldweg) hinweg – dadurch Fixpunkt für Voran und späteres Suchengebiet bekannt
  • Stoppen vor Geländeübergang und suchen von Blinds
  • Schicken über alte Liegestellen
  • Markierung an Verleitung (Lockenten) vorbei – dadurch Fixpunkt bekannt
  • Arbeiten einer Doublette

In der ersten Runde arbeiteten Baja, Gizmo und Nele.

Übung 1:

Einzelmarkierung

Training03.02.Übung1

Übung 2:

Einzelmarkierung über Geländeübergang in höheren Bewuchs

Training03.02.Übung2

Übung 3:

Voran auf die Fallstelle der ersten Markierung (ich hatte die Dummys ausgelegt in der Zeit die zweite Markierung gearbeitet wurde)

Training03.02.Übung3

Übung 4:

Voran auf die Fallstelle der zweiten Markierung (Gunter hatte die Dummys ausgelegt in der Zeit die zweite Markierung gearbeitet wurde)

Training03.02.Übung4

Übung 5:

In der Zeit das Voran gearbeitet wurde stellte ich unsere neuen Trainingskollegen auf… LockDummybewachEnten.

Gearbeitet wurde wieder eine Markierung.

Training03.02.Übung5

Übung 6:

Voran nach D2 allerdings hatte ich die Teams gebeten sich umzudrehen und etwas Fußarbeit zu machen. In dieser Zeit legte ich 6 Dummys in den Graben vor dem Feldweg. Aufgabe war nun die Hunde zu stoppen und eines dieser Blinds holen zu lassen. Sie sollten nicht durchlaufen zur alten Fallstelle.

Training03.02.Übung6

Übung 7:

Voran auf D1 zu den Lockenten

Training03.02.Übung7

Übung 8:

Voran zu D2 – über die Fallstellen von Übung 6 – dann Frei-Verloren-Suche

Training03.02.Übung8Übung 9:

Arbeiten einer Doublette

Training03.02.Übung9

Damit war die erste Trainingsgruppe fertig und  Nele und Gizmo wurden zu ihrer verdienten Pause ins Auto gebracht. Die zweite Gruppe bildeten Sheila, Fiene … und nochmal Baja.

Der Aufbau der Aufgaben war ähnlich.

Übung 1:

Wie Übung 5 also gleich eine Markierung in die Lockentengruppe

Übung 2:

Training03.02.Übung2Gr.1

Übung 3:

Voran zu den Lockenten

Übung 4:

Voran zur Fallstelle der zweiten Markierung. Ausgelegt waren Suchendummys.

Übung 5:

Einmal Voran zur selben Stelle. Hunde sollten vor dem Geländeübergang stoppen und die Dummys aus dem hohen Bewuchs suchen lassen. Das zweite Dummy mittels seitwärts schicken.

Training03.02.Übung5Gr.2

Training03.02.Übung5bGr.2

Übung 6:

Bei den Lockenten waren wieder drei Dummys ausgelegt worden. Sie wurden als „Back“ eingesammelt.

Nach diesen Durchgängen hatte Baja dann genug und Janina war unser neuer Werfer für die geplante Verleitung.

Übung 7:

Im Fallbereich von D2 war eine Suche ausgelegt worden. 2 Dummys waren von Nadine erhöht in eine Astgabel geklemmt.

Zusätzlich viel eine Verleitmarkierung die im Anschluß an die Suche gearbeitet werden sollte.

Training03.02.Übung7Gr.2

Außerdem hatten wir noch einen weiteren Punkt installiert. Einen großen Baum auf der anderen Seite der Wiese. Dort hatte ich vier Dummys ausgelegt wobei die Hunde zusehen konnten.

Nachdem alle Dummys aus der Suche eingesammelt waren wurden die Hunde abwechselnd einmal mit voran und einmal back zu diesem Baum geschickt das war dann … Übung 8.

Übung 9:

Arbeiten einer Doublette

Es war ein anstrengendes Training mit div. kleineren Baustellen. Stopp-Pfiff !! Voran an einer Verleitung vorbei, Suche auf Entfernung…… vielleicht gibt ja jeder Trainingsteilnehmer mal eine Einschätzung unter den Bericht als Kommentar ab.

Und dann …. gabs auch noch Bilder:

Baja1

Baja schleicht an den Wachenten vorbei

Fieneabgestoppt

Fiene abgestoppt bei de Blinds bereit zum Suchen

sheilavoran

Sheila beim Voran in die Suche … ich glaube sie schielt ein bisschen zur Verleitmarkierung 😉

Fieneseitwärts

.. in der B-Note ne glatte 10 !!

Achtung

Uiuiuiuiuiuiuiiui

Baja2

Darf ich….. büüüüüdddddeeeee ♥

Nele1

Ich hab nen Mädchendummy … nananana

Molch1

Der Rennmolch

somachenwirs

Genau Frauchen / Ivonne ….. genau so wirds gemacht 🙂

AUFSIE

Los….. AUF SIE !!!!!

Training vom 09.06.2012

Teilnehmer:

  • Janina mit Baja und Candy
  • Ivonne mit Delphin

Gelände:

  • Trainingsgelände 5 (Die Seen im Wald)

Eigentlich hatten sich heute Anke, Muffin und Biscuit zum Training angemeldet. Geplant hatten wir das Dreamteam Training mit Keks und Fiene und dann das Chaosduo Muffin und Hannes    ….    Aber das Kamikaze-Mufflon hat unseren Plänen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

So machten Janina und ich uns alleine auf den Weg und wir entschieden uns für – Wasserarbeit.

Da Janina extrem im Studienstress steckt, waren die beiden Labbi-Damen, mehr als aufgeregt, als es in den Wald ging. Lange waren sie nicht mehr beim Training gewesen. Um nicht gleich in die Vollen zu gehen war die erste Station an dem etwas vorgelagerten „Mini-Teich“ Dieser gleicht eher einer tieferen Pfütze aber es sollte für die erste Übung reichen.

 

 

Von einem nicht sichtig stehenden Werfer wird eine Markierung an das andere „Ufer“ der Pfütze geworfen. Der Hund soll nun den geraden Weg durchs Wasser zum Dummy nehmen. Auch beim Rückweg soll die Wasserfläche natürlich umlaufen werden.

Gleich zu Anfang … eine schwere Geburt. Grundsätzlich haben weder Baja noch Candy ein Problem mit Wasser aber sie wollten einfach den (für sie) schnellsten Weg und der schnellste war definitiv … drumrum laufen. Wir brauchten doch einige Durchgänge, zunächst auch ohne Dummy um den Damen begreiflich zu machen, welchen Hin- und vor allem, welchen Rückweg wir zu sehen wünschen.

Zum Schluß haben sie es aber alle gemeistert. Es galt sich durchzusetzen!

Wir zogen an den nächsten Teich. Zum Aufbau der Aufgabe wurde zuerst ein Voranpunkt erarbeitet. Wir arbeiteten dort eine Markierung (ca. 30 Meter / hoher Bewuchs) und dann ein Memory. Dann wurde wieder ein Dummy ausgelegt. Der Werfer verlegte seine Position dann an den Teich um dort eine Verleitung zu werfen.

Dann sollte zuerst das Voran und dann die Markierung gearbeitet werden.

Candy hatte deutlich Probleme sich von der Verleitung wegzudrehen. Aber auch sie löste die Aufgabe perfekt.

Eine Aufgabe aus dem Wasserseminar bei Angelika. Der Werfer wirft nacheinander 2 Dummy auf einer Linie ins Wasser. Der Hund arbeitet erst D1 und dann D2.

Baja und Candy waren perfekt. Fiene hatte leider nur D2 auf dem Radar und paddelte munter drauf los. Als ich sie dann auf D1 mit Voran schicken wollt brauchte ich 2 „Neins“ damit sie direkt bei mir ins Wasser geht. …. Hatte ich erwähnt, dass wir demnächst ein Helferseminar besuchen werden…. Schwerpunkt „Dummywerfen“ 😉

Candy ♥

Candy ♥

Das… hält Candy von der Wartezone

Baja ♥

Und wieder verändern wir unsere Position. Wir gehen zum hintersten der Seen. Es ist eindeutig der größte mit einigen Schilfinseln.

Hier ging es zum einen um eine weite Schwimmstrecke und um eine schlecht zu sehende Flugbahn. Der Werfer steht komplett verdeckt im Wald und der Hund hat nur einen winzigen Moment Zeit um zu markieren.

Fiene brauchte beim ersten Versuch wirklich Hilfe. Janina musste noch zwei Steinchen in die Nähe des Dummys werfen damit sie ihren Weg zum Schilf fortsetzte. Beim zweiten Durchgang hat sie es genau wie die beiden anderen super erledigt.

Zum Abschluß gingen wir dann noch an das gegenüberliegende Ufer. Dort ist der Einstieg in den See steil und mit fiesen Brombeeren bewachsen. Candy war schon sehr müde also durften nur Baja und Fiene sich nochmal in die Fluten stürzen.

Beide haben den dornigen Bewuchs perfekt angenommen.

Eine kleine Runde durch den Wald rundete unser Training ab. Dabei entdeckten wir gleich neue Trainingsmöglichkeiten