Training vom 18.02.2017

Teilnehmer:

Monika mit Anton

Jens mit Woody

Thomas mit Viivi

Ivonne mit Fiene und Hetty

 

Heute wurde gesucht, gestoppt, rüber geschickt, voran durch das Suchengebiet und über die Haune geschickt.

Als letzte Aufgabe standen wir zu dritt vor dem Suchengebiet. Team 1 schickte den Hund und sobald dieser ein Dummy hatte wurde der Hund von Team 2 losgeschick. Wenn dieser ein Dummy hatte, ging sofort der Hund von Team 3 los usw.

wmps-34

Neben viel schöner Hundearbeit gab es heute eine wichtige Erkenntnis. Anton hat eine klare Vorstellung davon, wie eine Trainingseinheit für „rüber“ – also das Seitwärtsschicken – auszusehen hat.

Weiterlesen

Training vom 28.09.2014

Teilnehmer:

  1. Ivonne mit Delphin
  2. Ivonne mit Hetty
  3. Janina mit Baja
  4. Monika mit Anton
  5. Nadine mit Nele

Trainingspunkte:

Überprüfen von Kommandos (rechts, links, back) teilweise ohne Handzeichen. Standruhe in Gehorsamsübung und aus der Linie.

Leichte Markierungen und Suche.

Für Hetty: Rückruf unter Ablenkung, Leinenführigkeit unter Ablenkung, neue Hunde

Bei herrlichen Wetter trafen wir Mädels uns zu einem kleinen, feinen Training.

Es wurden Markierstäbe in die Wiese gesteckt und bei allen Hunden wurde geprüft, wie sicher die Richtungsanzeigen angenommen werden.

Beim „Back“ wurde dann auch noch daran gearbeitet, dass die Hunde das Kommando ohne Sichtzeichen ausführen. In jedem Durchgang wurde die Verleitung (geworfenes Dummy / Tennisball) erhöht.

Zum Abschluß saßen alle drei Damen in der Mitte und wurden von uns gehandelt. Das ist inzwischen eine meiner Lieblingsübungen. Muss der Hund sich doch wirklich sehr konzentrieren ober er gemeint ist und was genau nun sein Job ist.

Nach diesen Übungen fand ein Treiben in einer Senke hinter einer Hecke statt. Es wurde mit der Tennisballkanone geschossen, gebrrt und die Dummys hoch in den Himmel geworfen.

Schnitt… Arbeiten aus der Linie. Fußarbeit, Standruhe, Markierungen … mit Tennisballkanone gar nicht mal soooo einfach. Zum Schluß wurden noch die Dummys aus dem Suchengebiet gerettet.

2014_09_28Hetty_Leine

P1040205

P1040206

P1040207

P1040208

P1040215

P1040222

P1040231

P1040291

P1040311

 

Training vom 09.03.2013

Teilnehmer:

  1. Monika mit Anton
  2. Anke mit Biscuit
  3. Ivonne mit Delphin
  4. Jens mit Gizmo

Trainingspunkte:

  • Einfach
  • Konzentration auf das Geschehen (mehrere Helfer / Werfer)
  • Doppelmarkierung (kurz / lang)  mit Geländeübergang
  • Voranschicken in ein Suchengebiet

Ursprünglich waren Doppelt- und Dreifachmarkierungen geplant aber, nachdem ich den letzten Trainingsbericht von Anke gelesen hatte plante ich nochmal etwas um.

Das Training sollte dazu führen, dass der Hund sich auf das Geschehen konzentriert. Es standen also mehrere Werfer im Gelände, die abwechselnd mal ein Geräusch machten und wieder ein anderer das Dummy warf.

Später sollte eine kurz / lange Doppelmarkierung mit einem fiesen Geländeübergang erarbeitet werden. Den Abschluß des Trainings bildete ein Treiben in einer nicht einsehbaren Senke. Aus diesem Treiben vielen 3 Markierungen. Erst Markierungen einsammeln dann – über die alten Fallstellen – in das Suchengebiet und die Dummys einsammeln.

…. Heute …. kein längerer Bericht…. Dafür eine schöne Schilderung von Anke und tolle Fotos im Molch-Blog.

Training vom 17.02.2013

Teilnehmer:

  1. Gunter mit Sheila
  2. Ivonne mit Delphin
  3. Janina mit Baja
  4. Michael mit Butch
  5. Nadine mit Nele

Trainingspunkte:

  • Voran ohne Vertrauensweg zu drei Punkten in engen Winkeln
  • Suchenmuster erarbeiten
  • Paralelles bzw. gleichzeitiges Suchen von 2 und mehr Hunden

Verschneit aber sonnig, so zeigte sich das Wetter am heutigen Tag. Das Gelände leicht – Acker – die Fixpunkte deutlich.

Das Suchengebiet ein lichters Wäldchen. Kein schwerer Bewuchs.

Michael ging mit Butch zuerst etwas abseits um ihn ein bisschen mit dem Dummy zu bespaßen. Die beiden waren schon sooooo lange nicht mehr da, da war es nur verständlich, das Butch völlig aus dem Häuschen war als er die grünen Säckchen und die Mädels erblickte.

Janina und Gunter gingen mit den Hunden eine „Runde“ um den Acker um den den Fixpunkten die Dummys auszulegen. Dabei durften Sheila und Baja zusehen.

Nadine und Nele nahmen Aufstellung am Suchengebiet. Heutiges Ziel sollte sein, Erfolg zu haben, wenn man nah am Rand des Gebietes sucht.

Training17.02

Durch das erarbeiten dieses Suchenmusters soll der Hund lernen seine Bögen bis an den Rand des Suchengebietes auszudehnen. 2von 4 Dummys sollten geholt werden.

Auch Michael und Butch arbeiteten diese Aufgabe.

Danach ging es weiter mit den Vorans für Sheila, Baja, Nele und Fiene. Sheila und Baja hatten schon das ein oder andere Dummy eingesammelt und nun sollte Fiene rausgehen auf ein Blind an einem sehr deutlichen Fixpunkt. (Nach dem super Training von gestern war ich mir sicher, dass das klappen würde).

Es gestaltete sich für alle Hunde schwieriger als ich dachte. Jeder hatte so seine Problemchen den Hund zu „seinem Punkt“ zu bringen. Aber Fiene hat den Vogel abgeschossen 😦 Ich musste dann wirklich zwei Mal mit ihr bis zum Endpunkt (den Dummys) gehen und selbst danach war sie noch völlig von der Rolle. Ich verhalf ihr zum Erfolg und mit Voran war Schluß! Die anderen arbeiteten fleißig weiter und zum Abschluß ließen wir die Hunde sitzen und warten und wir sammelten die restlichen Dummys ein. Alle Dummys… nein… das 15te ist und bleibt wie vom Erdboden verschluckt… sonderbar!

Für die Abschlußübung stellten wir uns alle auf dem Weg entlang des Suchengebietes auf. Baja – Nele – Sheila – Fiene – Butch insgesamt lagen 20 Dummys im Suchengebiet.

Nele ging raus, fand und war schon kurz vor der Abgabe als Butch los durfte. Butch auf dem Rückweg, das war das Startsignal für Baja. Die hatte noch nicht gefunden da durfte dann Fiene ebenfalls ins Suchengebiet.

Ganz zum Schluß waren dann Fiene, Baja und Sheila gleichzeitig im Suchengebiet… das war richtig cool.

Training am 03.02.2013

Teilnehmer:

  1. Gunter mit Sheila
  2. Ivonne mit Delphin
  3. Janina mit Baja
  4. Jens mit Gizmo
  5. Nadine mit Nele

Trainingspunkte:

  • Markierung über Geländeübergang (Feldweg) hinweg – dadurch Fixpunkt für Voran und späteres Suchengebiet bekannt
  • Stoppen vor Geländeübergang und suchen von Blinds
  • Schicken über alte Liegestellen
  • Markierung an Verleitung (Lockenten) vorbei – dadurch Fixpunkt bekannt
  • Arbeiten einer Doublette

In der ersten Runde arbeiteten Baja, Gizmo und Nele.

Übung 1:

Einzelmarkierung

Training03.02.Übung1

Übung 2:

Einzelmarkierung über Geländeübergang in höheren Bewuchs

Training03.02.Übung2

Übung 3:

Voran auf die Fallstelle der ersten Markierung (ich hatte die Dummys ausgelegt in der Zeit die zweite Markierung gearbeitet wurde)

Training03.02.Übung3

Übung 4:

Voran auf die Fallstelle der zweiten Markierung (Gunter hatte die Dummys ausgelegt in der Zeit die zweite Markierung gearbeitet wurde)

Training03.02.Übung4

Übung 5:

In der Zeit das Voran gearbeitet wurde stellte ich unsere neuen Trainingskollegen auf… LockDummybewachEnten.

Gearbeitet wurde wieder eine Markierung.

Training03.02.Übung5

Übung 6:

Voran nach D2 allerdings hatte ich die Teams gebeten sich umzudrehen und etwas Fußarbeit zu machen. In dieser Zeit legte ich 6 Dummys in den Graben vor dem Feldweg. Aufgabe war nun die Hunde zu stoppen und eines dieser Blinds holen zu lassen. Sie sollten nicht durchlaufen zur alten Fallstelle.

Training03.02.Übung6

Übung 7:

Voran auf D1 zu den Lockenten

Training03.02.Übung7

Übung 8:

Voran zu D2 – über die Fallstellen von Übung 6 – dann Frei-Verloren-Suche

Training03.02.Übung8Übung 9:

Arbeiten einer Doublette

Training03.02.Übung9

Damit war die erste Trainingsgruppe fertig und  Nele und Gizmo wurden zu ihrer verdienten Pause ins Auto gebracht. Die zweite Gruppe bildeten Sheila, Fiene … und nochmal Baja.

Der Aufbau der Aufgaben war ähnlich.

Übung 1:

Wie Übung 5 also gleich eine Markierung in die Lockentengruppe

Übung 2:

Training03.02.Übung2Gr.1

Übung 3:

Voran zu den Lockenten

Übung 4:

Voran zur Fallstelle der zweiten Markierung. Ausgelegt waren Suchendummys.

Übung 5:

Einmal Voran zur selben Stelle. Hunde sollten vor dem Geländeübergang stoppen und die Dummys aus dem hohen Bewuchs suchen lassen. Das zweite Dummy mittels seitwärts schicken.

Training03.02.Übung5Gr.2

Training03.02.Übung5bGr.2

Übung 6:

Bei den Lockenten waren wieder drei Dummys ausgelegt worden. Sie wurden als „Back“ eingesammelt.

Nach diesen Durchgängen hatte Baja dann genug und Janina war unser neuer Werfer für die geplante Verleitung.

Übung 7:

Im Fallbereich von D2 war eine Suche ausgelegt worden. 2 Dummys waren von Nadine erhöht in eine Astgabel geklemmt.

Zusätzlich viel eine Verleitmarkierung die im Anschluß an die Suche gearbeitet werden sollte.

Training03.02.Übung7Gr.2

Außerdem hatten wir noch einen weiteren Punkt installiert. Einen großen Baum auf der anderen Seite der Wiese. Dort hatte ich vier Dummys ausgelegt wobei die Hunde zusehen konnten.

Nachdem alle Dummys aus der Suche eingesammelt waren wurden die Hunde abwechselnd einmal mit voran und einmal back zu diesem Baum geschickt das war dann … Übung 8.

Übung 9:

Arbeiten einer Doublette

Es war ein anstrengendes Training mit div. kleineren Baustellen. Stopp-Pfiff !! Voran an einer Verleitung vorbei, Suche auf Entfernung…… vielleicht gibt ja jeder Trainingsteilnehmer mal eine Einschätzung unter den Bericht als Kommentar ab.

Und dann …. gabs auch noch Bilder:

Baja1

Baja schleicht an den Wachenten vorbei

Fieneabgestoppt

Fiene abgestoppt bei de Blinds bereit zum Suchen

sheilavoran

Sheila beim Voran in die Suche … ich glaube sie schielt ein bisschen zur Verleitmarkierung 😉

Fieneseitwärts

.. in der B-Note ne glatte 10 !!

Achtung

Uiuiuiuiuiuiuiiui

Baja2

Darf ich….. büüüüüdddddeeeee ♥

Nele1

Ich hab nen Mädchendummy … nananana

Molch1

Der Rennmolch

somachenwirs

Genau Frauchen / Ivonne ….. genau so wirds gemacht 🙂

AUFSIE

Los….. AUF SIE !!!!!

Training 07.10.2012

Teilnehmer:

  • Mandy mit Butch und Lotte
  • Gunther mit Sheila
  • Ivonne mit Delphin

“Lehrplan”:

  • Markierungen
  • Voran auf alte Fallstellen
  • Voran in Suche

Inspiriert von meinem letzten Ausflug habe ich mich auf die Suche nach einem weiteren Stückchen Trainingsgelände gemacht. Es musste eine bestimmte Voraussetzung erfüllen … Ich suchte einen Hang mit Geländeübergängen… und habe ihn gefunden.

Dieses Fleckchen Wald bietet viele Möglichkeiten. Zum Beispiel kann man die Hunde durch ein dichtes Gestrüpp hindurch in ein Suchengebiet  voran schicken. Viele schwere Markierungen und somit auch gute Memory-Punkte……. Aber bevor wir überhaupt loslegen konnten wurden wir entdeckt. Der Waldbesitzer hatte uns gesehen und kam im Laufschritt einen Hügel hinunter um zu fragen, was wir denn in seinem Wald tun. Ich erklärte es ihm und der gute Mann war sehr nett und zugänglich. Er hatte nichts dagegen, dass wir uns dort aufhalten nachdem er sich überzeugt hatte, dass wir keine Holzdiebe sind 😉

Wir legten los…. Markierung und Voran:

Butch

Fiene

Lotte

Sheila

Somit war der erste Punkt für weitere Trainingsschritte aufgebaut. … Kleiner Ortswechsel…

Von einer Übung gibt es keine Videos. Die Teams standen in der Line hinter einem langgezogenen Gestrüpp. Gunter passte auf Fiene auf als ich außer Sicht ging und für die Hunde hinter diesem Gesträuch ein Treiben veranstaltete. Dann kümmerten wir uns um andere Aufgaben.

Markierung mit Verleitung. Ursprünglich hatten wir einen kleineren Winkel für die Verleitung gewählt allerdings ließ sich Butch von seinem einmal gefassten Vorsatz nicht mehr abbringen daher wurde der Winkel vergrößert:

Butch:

Sheila

Fiene

Falls sich jetzt jemand wundern sollte wo das Training von Lotte abgeblieben ist …. nein, die Videoaufnahmen sind nicht verwackelt…. Lotte hat in der Wartezone einen derartigen Terror veranstaltet, dass Mandy ihr eine „Auszeit“ verordnete… Darum wurde auch der Originalton der Videos teilweise durch idyllisches Vogelgezwitscher ersetzt… es hört sich einfach besser an 😉

…. da war doch noch was…. Wir stellten uns auf und schickten die Hunde nacheinander durch die „grüne Wand“ voran in das Suchengebiet.

Zum Abschluß gab es noch ein wirklich schweres Mark für unsere drei Helden:

Ist unser letztes Training wirklich schon sooooo lange her? … Na, da wirds aber mal Zeit, dass ich Termine reinstelle.

Training vom 23.09.12

Teilnehmer:

  • Jens mit Gizmo ….. ohne Fankurve 😦
  • Ivonne mit Delphin

“Lehrplan”:

  • Frei-Verloren Suche

Da wir heute nur zu zweit waren mussten wir die Standruhe-Übungen auf ein anderes Training verschieben. Also machten wir uns auf den Weg zum ersten Suchengelände. Jens passte auf die zwei Schwarznasen auf wärend ich die Suche auslegte.

Gizmo hat seinen Job wirklich gut gemacht. „Hochgehängte“ Dummys scheinen seine Spezialität zu sein.

Da ich mir nicht sicher war, wieviel „Finderwille“ in Gizmo steckt wurde er immer als erstes in die Suche geschickt.

1. Suche: 5 Dummys in zwei Reihen. Gizmo 3 nacheinander danach Fiene die beiden übrigen.

2. Suche: 3 Dummys eine Reihe in der Mitte des Suchengebiets. Als „Verleitung“ bin ich am hinteren Ende des Suchengebiets entlanggelaufen und habe dort ein kleines Treiben veranstaltet. Gizmo holte wieder die ersten beiden, Fiene das letzte Dummy.

Es war schön zu sehen, wie sie sich Wind geholt haben und dann wirklich planvoll suchten.

Wir brachten die Hunde ins Auto um ein neues Suchengebiet zu präparieren.

In einem Gebiet (ca. 40 x 40 Meter) legten wir drei Reihen a‘ 4 Dummys aus. Die Reihen waren so gelegt, dass die Hunde bis an die Grenzen des Suchengebiets gehen mussten um diese zu finden.

Wir bauten die Schwierigkeit ein, dass, sobald ein Hund mit dem Dummy auf dem Rückweg ist, der andere geschickt wird. Das hat wirklich super geklappt. Fiene und Gizmo sind sich einmal sehr nah begegnet… Aber … keine Zweifel wer welchen Job zu erledigen hat… Fiene suchen …. Gizmo zurückbringen.

Außer einer kleinen Irritation gabs beim Suchen keine fienschen Ausfallerscheinungen. Gizmo fand ein Dummy aus der ersten Reihe, genau vor Fiene. Als ich sie dann zum Suchen schickte, hängte sie sich ein bisschen an dieser Stelle auf. Es dauerte, bis sie sich löste und dann doch noch tiefer ins Gebiet ging um zu suchen.

Danach wurden noch eine Markierunge mit anschließendem Voran auf die Fallstelle sowie eine Doppelmarkierung (kurz – lang) gearbeitet und ebenfalls danach voran auf beide Fallstellen.

Gizmo lieferte echt großen Dummysport ab… und Jens guckte ein ganz klein bisschen ungläubig. Für Fiene brauchte ich keine Sehhilfe allerdings hat sie bei dem Doppelmark die lange nur noch …. gewurstelt… aber… naja ich bin trotzdem zufrieden.