Mudpaws-Training – 11.02.

wmps-22Am letzten Samstag hieß es „auf nach Burghaun“ – Mudpaws-Training. Endlich hatte ich mal wieder Zeit und war fit. Zwar übe ich mit Woody viel, meist auf Spaziergängen, aber leider passiert das eigentlich immer ohne Ablenkung. So kam es mir gelegen, dass nun auch mal andere Hunde im Spiel waren.
Für den kleinen Waldarbeiter standen Basics auf dem Plan. Abrufen, an der Leine laufen, ohne Leine bei Fuß und schließlich noch ein paar kleine Sachen mit Dummy.

Ursprünglichen Post anzeigen 286 weitere Wörter

Training vom 15.01.2017

Teilnehmer:                                                             Helfer:

Thomas und Vivii                                                    Claus

Monika mit Anton                                                   Gäste:

Nadine mit Nele und Penny                                   Melanie und Sahra mit Nelson

Katharina mit Cadger

Ivonne mit Fiene und Hetty

Wir haben uns heute zu einem feinen Training getroffen. Schwerpunkt lag auf der eigenen Konzentration.
Das gehen in der Line, dem schnellen Drehen und darauf, nicht seinen Hund im Auge zu behalten sondern das Geschehen.
Vor dem Arbeiten aus der Line wurde ein Punkt weiter hinten im Gelände bekannte gemacht. Auf dem Laufweg lagen zwei gefällte Bäume.

Es fielen viele Dummys. Vor, hinter und auch neben die Line und zwischendurch wurde immer wieder der Voranpunkt gearbeitet (aus immer anderen Distanzen und leicht veränderten Winkeln).

img_2077

Voran mit Hindernissen

img_2079

Distanz

Unsere Gäste mit dem (noch) kleinen Nelson, ein Goldendoodle, konnten uns bei unseren Tun zusehen und der Pimpf hat dies mit viel Ruhe auch getan. Dann wurde noch ein bisschen Rückruf geübt und seine erste Trainingseinheit war auch schon vorbei.

Es war wie immer ein schöner Nachmittag mit feiner Hundearbeit. Als Fazit kann man wohl heute sagen:

  1. Das Merkvermögen von kleinen Flatmädels ist viel besser als Herrchen denkt!
  2. Es ist egal was Nadine pfeifft – Penny denkt es ist der HIER-Pfiff und kommt in Windeseile.
  3. Claus (vielen Dank an dieser Stelle) – kann wirklich gut Dummys werfen – meistens 😉
  4. Anton ist Monis bester Lehrmeister
  5. Fiene findet dieses Wetter perfekt… um ein tolles Blind zu arbeiten
  6. Katharina glaubt jetzt auch das Cadger „Voran“ kann
  7. Hetty ist sich immer noch sicher „Alle Dummys gehören ihr“
  8. und Nelson … wundert sich noch immer … was die da wohl so treiben?
2017!

2017!

Es ist einfach unglaublich … aber wahr. Die Mudpaws feiern dieses Jahr ihren

10. Geburtstag

Das ist für mich völlig unwirklich. Sehe ich mich doch quasi gestern noch mit Hannes durch die Hundeschule stolpern.

Beim bearbeiten der „Wir Seite“ wird einem aber doch bewusst wie viel wir in dieser Zeit tatsächlich gemeinsam erlebt haben. Freude teilt man in der Gruppe viel intensiver, Schmerz erträgt sich leichter.

Weiterlesen

Winterwanderung 2013

Am 30.11.2013 haben wir uns, sozusagen als Jahresabschluss zu einer Wanderung getroffen.

Gunter hatte eine schöne Strecke, einen Rundwanderweg ausgesucht. Durch Felder, über Stock und Stein und zur Freude der Hunde führte uns unser Weg vorbei  an Teichen und über Bäche .

Wir hatten zwar keinen Schnee aber trotzdem war der Wettergott uns hold und wir wurden auf unserer Runde nur einmal von ein paar Regentröpfchen heimgesucht.

Leider haben sich eben diese Tröpfchen auf der Linse vom Fotoknips niedergelassen, sodaß die Bilder an manchen Stellen etwas unscharf geworden sind aber trotzdem ….

… ganz hübsche Schnappschüsse entstanden. Zum Abschluß an unseren Marsch ließen wir es und noch richtig schmecken.

Die Speisekarte der Hainmühle hatt wirklich was zu bieten und ich glaube fast, dass wir dort nicht zum letzten Mal aufgeschlagen sind.

Danke Gunter für die Organisation. Es war ein rundum gelungener Ausflug.

In stiller Trauer

Wir alle haben gehofft, gebangt und gebetet. Waren zu jeder Stunde mit unseren Gedanken bei Mandy, Michael, Moritz, Lotte und Butch.

Nun hat die heimtückische Krankheit über all die guten Wünsche und Gebete gesiegt und lässt uns hier fassungslos und unendlich traurig zurück. Mitten aus dem Leben gerissen, einem Leben das gerade „so richtig Fahrt aufgenommen“ hatte. Wie unendlich groß ist der Verlust für die Familie.

Mandy, für uns bist Du nicht tot,
sondern nur untergegangen wie die Sonne.

Wir trauern nicht um eine Freundin,
die gestorben ist,
sondern um eine Freundin,
die sich vor uns verborgen hält.

Nicht unter den Toten suchen wir dich,
sondern unter den Sternen des Himmels.

collage

Wenig ist es, was wir sagen können, doch wisse, dass wir in Gedanken Dir nahe sind. Ich spreche hier im Namen aller Mudpaws:

Lieber Michael, lieber Moritz, liebe Eltern und Schwiegereltern wir alle sind bestürzt und tief traurig. Kaum vorstellbar wie schwer der Verlust für die nächsten Angehörigen wiegt. Ohnmächtig und hilflos vor Trauer und Schmerz möchten wir unser tiefes Mitgefühl ausdrücken.

Training vom 25.08.2013

Teilnehmer:

  1. Ivonne mit Delphin
  2. Jens mit Gizmo
  3. Monika mit Anton

Trainingspunkte:

  • Suchenpfiff (1. Memorypunkt)
  • Stopp-Pfiff
  • Voran mit Verleitung (2. Memorypunkt)

Wie so oft in den letzten Trainingseinheiten ging es auch diesmal mit einer Runde in der Ursuppe los. Der Suchenpfiff ist ja nun wirklich ein wichtiges Instrument. Sagt er dem Teamkollegen Hund doch: „Da bist du richtig, nimm die Nase runter und such, dort muss es sein!“

Im Fiene Blog hatte ich bereits über das Suchenpfiff-Training berichtet. Um es dem Zweibeiner im Team heute leichter zu machen, steckten wir das Suchengebiet mit Flatterband ab (ca. 4 x 4 Meter). Dann gab es noch genaue Instruktionen. Wann aufhören mit pfeifen, wann den Hund rufen, Richtungsanzeigen mit der Hand … Ganz schön viel zu beachten.

Mit einem Tennisball legten wie viele „Dufttupfer“. Dabei durfte der Hund zusehen und es würde so einfacher für ihn sein das kleine Gebiet zu halten.  Monika stellte sich mit Anton direkt an das Suchengebiet. Bei den beiden liegt der Schwerpunkt ja derzeit immer noch in der Festigung des Suchenpfiffs.

Auch Jens und Gizmo arbeiten noch am Halten des kleinen Gebiets und der Ansprechbarkeit von Gizmo.

Fiene und ich wählten die Voran / Suchenpfiff Variante. Wir arbeiten gerade an dem Unterbrechen der Suche, der Kontaktaufnahme mit mir und dem Weitersuchen oder eben dem Befolgen eines anderen Kommandos.

Als nächste wurde ein Suchengebiet „bekannt“ gemacht und ein weiterer Memorypunkt aufgebaut. Danach steht die …

Abschlussaufgabe:

Die Teams stehen in der Mitte der Wiese und an einen Memorypunkt (2) werden 3 Dummys geworfen. Danach Drehung um 180° und Walk Up in Richtung des Waldes. Im Wald findet ein Treiben statt und es fallen Dummys (6). Wieder um 180° drehen und den Weg zurück laufen.

  • Voran ins Suchengebiet – jeder ein Dummy

Entfernung zum Suchengebiet vergrößern.

  • Voran auf den 2. Memorypunkt

Drei Dummys werden vor dem Geländeübergang auf dem Weg in Richtung des Suchengebiets ausgelegt (Blind). Der Helfer geht aber bis ins Suchengebiet und es findet nochmal ein Treiben statt.

  • Voran in das Suchengebiet – Abstoppen am Geländeübergang – Blind einsammeln
  • Voran in das Suchengebiet über die alte Fallstelle – jeder nochmals ein Dummy

In der Zeit Jens und ich arbeiteten brachte Monika zusammen mit Anton Dummys zu der Stelle an der wir den Suchenpfiff geübt hatten.

  • Voran auf den 1. Memorypunkt

Zwischendurch gab es noch kleine Übungseinheiten für den Sitzpfiff (Gizmo) und den Hier-Pfiff (Anton).