Training 06.11.2011

  • Teilnehmer: Nadine + Nele, Jens + Gizmo, Ivonne + Delphin
  • Thema: Suchenpfiff / kleine Suche
  • Thema nach Pause: Wassertraining
  • Ort: Waldrand
  • Witterung: sonnig, kaum Wind

Definition „Suchenpfiff – kleine Suche“

Bei der kleinen Suche soll der Hund mit tiefer Nase in seiner unmittelbaren Umgebung ein sehr kleines Gebiet intensiv absuchen. Die kleine Suche bzw. der Suchenpfiff wird später beim Einweisen benutzt um dem Hund mitzuteilen, dass er nun im Zielgebiet angekommen ist und von nun an intensiv und selbstständig suchen soll.

(Quelle: Trainingsbuch für Retriever von N. Zvolsky)

Mit dem jungen Hund übt man den Suchenpfiff ja bereits bei Leckerchen-Suchspielen. Inzwischen üben wir mit den kleinen Suchendummys, die gut unter Zweigen und Laub versteckt werden.

Suchengebiet mit Standorten

Übung 1

Der Hund wird in einiger Entfernung zum Suchengebiets abgesetzt und er darf dabei zusehen, dass Dummys versteckt werden. Dann haben wir den Hund abgeholt und in das Suchengebiet gesetzt. Der Zweibeiner nimmt Aufstellung gegenüber des Hundes und gibt den Suchenpfiff. Daraufhin soll der Hund beginnen zu suchen.

Ergebnis:

Fakt ist, das Nele dieses Signal am besten umgesetzt hat. Sowohl Gizmo als auch Fiene brauchen zusätzlich ein Handzeichen um mit der Suche zu beginnen.

Gizmo hatte hier etwas Startschwierigkeiten. Er war sich sicher, was von ihm erwartet werden würde wollte nicht einsehen, dass er vorher noch „Fuß“ und „Sitz“  machen soll … warum auch, wenn man einfach diese Dummys holen kann… alles unnötiger Schnirz! Nach ein wenig Unterordnung und einem einseitigen „Jawoll-Gespräch“ mit Jens ließ er sich aber überzeugen, dass es besser ist mit Herrchen zu arbeiten, als gar nicht!

... was macht er da ?

Perfekt !

Übung 2

Der Hund sieht nicht mehr beim Auslegen der Dummys zu. Er wird im Suchengebiet abgesetzt und und bekommt den Suchenpfiff. Nun muss er bereits vertrauen, dass dort tatsächlich etwas versteckt ist.

Ergebnis: Daumen hoch für alle Trainingsteilnehmer

Übung 3

Der Hund wird seitlich vom Suchengebiet abgesetzt. Der Hundeführer stellt sich ihm gegenüber auf. Ein Helfer steht auf einer Linie mit dem Hund (90°). Der Helfer legt das Dummy aus. Dann gibt der Hundeführer den Suchenpfiff und ein Handzeichen (mit der linken Hand Richtung Boden weisend).

Übungsaufbau

Ursprünglich hatten wir für heute einen ganzen Trainingstag angesetzt und am Nachmittag, nach der Pause, sollte es dann mit der „Frei Verlorensuche“ weitergehen. Da wir aber heute nur 3 Teams waren und so die Hunde doch oft gearbeitet haben entschieden wir uns am Nachmittag, für einfache Markierungen am (im) Wasser.

Die Mittagspause verbrachten Jens und ich beim Italiener meines Vertrauens und unsere Hunde zeigten sich von ihrer besten Seite. Fast unsichtbar lagen sie brav unterm Esstisch. So leise, dass die Bedienung fragte „Wo sind denn die Hunde hin?“

Nach der Stärkung ab in den Wald zu „unseren“ Seen. Die ersten Markierungen wurden an einem schweren Einstieg gearbeitet. Gestrüpp, Brombeerranken und steil ….

Fiene beim Ausstieg

Ich war sehr zufrieden. Zielstrebig düste die Kleine los, fischte das Dummy aus dem See und lieferte perfekt ab. Inzwischen nehme ich uns die Zeit für die perfekte Abgabe. Klitschnass setzt sie sich neben mich, hält das Dummy, ich nehme es in Ruhe ab, stecke es weg, gebe das Kommando „Schüttel Dich!“, sie …. schüttelt sich… und setzt sich wieder hin. Dieses Verhalten wollen wir weiter ritualisieren damit es eine Selbstverständlichkeit ist. Heute hat es prima geklappt.


Bei Gizmo gestaltete sich das etwas anders. Zwar stürzt sich der Molch in jede Art von Fluten und Einstiegsprobleme sind ihm völlig fremd aber, er kommt bei der Abgabe nicht bis zu Jens sondern legt das Dummy vorher ab. Mit Fiene habe ich das schnelle Zurückkommen so geübt, dass ich, sobald sie die Uferkante der Haune erklommen hatte, einen Spurt von ihr weg hingelegt habe und sie ist dann hinter mir her gerannt. Diese Übungsmethode war aber bei der heutigen Lokalität nicht durchführbar. Im Wald hats halt wirklich viele Bäume und diese erschweren das Wegrennen enorm. Um größere Verletzungen der Zweibeiner zu vermeiden wurde dieses Training auf einen anderen Tag und einen anderen Ort verlegt.


Unsere nächste Wasseraufgabe war an einer anderen Stelle. Hier war der Werfer für den Hund fast nicht zu sehen und die Schwimmstrecke war (für Fiene) sehr lang. Erschwert wurde die Markierung dadurch, dass viele Blätter auf der Wasseroberfläche trieben. Dies schien die Orientierung für die Hunde echt zu erschweren. Jens musste Fiene darum auch mit ein paar Steinchen, die er in Richtung des Dummys warf, helfen. Aber dann hat die Maus es doch geschafft. So weit ist sie noch nie geschwommen. Und der Molch war natürlich der „Superschwimmer“ wie der abzischt ist schon wirklich toll.

Hin- und Rückweg

Leider sind meine Fotokünste noch sehr ausbaufähig… Darum sind vom Jens / Gizmo Team auch nur sehr „dürftige“ Aufnahmen entstanden… Diese kann man wohl als Outtakes bezeichnen.

In der Wartezone wurde Gizmo von Nadine beschmust, oder wars umgekehrt? Auf jeden Fall wurde ein kleiner Blutsauger ertastet. Der muss weg!

I.

II.

III.

Operation gelungen, Patient .... frisst 🙂

Advertisements

4 Kommentare zu “Training 06.11.2011

  1. Ein schönes Training mit einem guten Aufbau. Ich freue mich für Dich, dass Fiene Wasser gegenüber nun eindeutig positiver gestimmt ist. Soooo viele Probleme erledigen sich mit der Zeit quasi von selbst. Ich hoffe übrigens sehr, dass es vor dem Seminar mit Frau Evans noch mal mit einem gemeinsamen Training klappt. Mal schauen, wann der große Schnee kommt.

  2. Pingback: Suchenpfiff ~ kleine Suche « Golden Worker Discovery Delphin

  3. Pingback: Ein zweibeiniger Bruder für den Molch… «

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s