Training 29.05.11 (Delphin)

Fiene ist ja bereits ein Wartezonen-Profi und wenn ich da bin, also auf meinem Stühlchen sitze ist auch alles gut. Aber, wenn sie da alleine liegen soll während ich für andere das Brrr-Frauchen gebe piept sie schon so ganz leise vor sich hin. Um ihr das zu ersparen wartet die kleine Maus im Auto, bis sie an der Reihe war. Aus dem Auto raus gab es gleich Fußarbeit bis auf die Wiese und dann einige Konzentrationsübungen. Blickkontakt. Blickkontakt während ich um sie rumlaufe…

Konzentration - Blickkontakt

Dampf ablassen ….

Hepp!

Yiiipppiieee!

Dann wurde es auch für uns ernst 😉 Fiene besitzt grundsätzlich eine sehr gute Steadiness und so waren diese Übungen kein Problem für die Maus. Mehr Bedenken habe ich immer bei Begrüßungssituationen. Fiene ist ja grundsätzlich der Meinung auch alle sehr persönlich begrüßen zu müssen und das kommt bei Prüfungen und WT’s nicht gerade gut an.

... Guten Tag!

In Fienes erster Runde wurde das Training von Gizmo wiederholt.

Die Fakten:

  • Seitenwind
  • Startpunkt bleibt gleich
  • Helfer verändert den Standort indem er sich in einer geraden Linie nach hinten bewegt
  • Helfer wirft das Dummy seitlich (mit dem Wind) auf seine Höhe

Wir haben die Arbeitsentfernungen auf 20 – 40 – und 60 Meter festgelegt. Im Laufe der Trainingseinheit wurde auf 30 und 50 Meter verkürzt!

Am Startpunkt angekommen bekam Nadine folgende Instruktionen:

  • 1 Dummy Entfernung 20 Meter grün
  • 2 Dummy Entfernung 40 Meter Flagman 250 g
  • 3 Dummy Entfernung 60 Meter Flagman grün-weiß 500 g

Nadine bezieht Posten, wirft und Fiene markiert grotten schlecht! Also mussten wir umdisponieren. Auf die gleiche Entfernung wurde nun das große Speededummy geworfen und siehe da! Kein Problem.

Ich hatte gehofft, dass die letzten Markiereinheiten Fiene schon mehr Sicherheit gegeben hätten. Irrglauben. Also wurden die Entfernungen angepasst und grundsätzlich das große Flagman geworfen. Von da an war die Markierleistung besser aber immer noch ausbaufähig.

Hurra - Beute !!

Abgabe auf "fienisch" ... tolle Beschreibung Jens 🙂

Danach war auch unsere erste Runde beendet und Fiene bekam eine kurze Pause im Auto.

  • Das heutige Trainingsziel ist bei uns untergegangen. „Der Hund soll gezielt lernen alte von neuen Fallstellen zu unterscheiden. Außerdem soll er lernen die Tiefe (Entfernung) genau einzuschätzen. Unerfahrene Hunde bleiben oft an alten Fallstellen hängen wohingegen erfahrene Tiere blitzschnell merken ob es sich um eine alte oder eine neue Fallstelle handelt.“ Fiene muss noch besser Markieren lernen obwohl ich sagen muss, dass sie die alten Fallstellen nicht festgehalten haben. Sie läuft grundsätzlich zu tief ins Gelände und sucht obwohl ich noch nie Markierungen mit Rückenwind gearbeitet habe… Schritt zurück und weiter trainieren.
Advertisements

Ein Kommentar zu “Training 29.05.11 (Delphin)

  1. Pingback: Trainingsberichte von gestern…. «

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s